Beiträge

Worries prevailed in the markets and dragged particularly German stocks lower.

Italian budget worries linger on as the confrontation with EU is approaching

Italian politicians believe they can play with markets, which backfires

German political volatility is unsettling

US interest rates at over 3% rattle the markets

Flatt yield curve seen as harbinger of the next recession

Good read from Federal Reserve Bank of San Francisco (click)

China still unresolved trade conflict

New tensions with Saudi Arabia which could potentially lead to higher oil prices

German ZEW expectation index is falling, indicating investors worry

All this lead finally to the equity markets in Germany falling thorough resistance and finalising a head and shoulder formation

DAX index weekly Price

DAX 2018-10-17

Source: Bloomberg

A rally above last week’s heights could bring some relieve. However the structure of the market is badly damaged which usually take more than just technical rebounds.

Investor sentiment on both sides of the Atlantic is really weak

CNN Greed and Fear indicator is at extremes (click) 

Greed and fear 2018-10-17

Investors’ expectations of economic deterioration as polled by Bank of America Merrill Lynch is at 2008 highs

Good corporate numbers are disregarded by the stock markets

Stable economic numbers not supportive

Just realised that I can add more negative than positive. This is amazing and scary.

At the moment the old saying comes back: markets climb the wall of worries.

However, it is also very difficult to “cry wolf” in the face of the market Action.

There is a constant barrage of news from Europe which is very uninspiring. Brexit unresolved and running into time constrains. Italian government continuously threatening the EU. Again italian government which intends, mostly, to turn its back on austerity and undertake extremely populist measures to hopefully stimulate the economy. Trump and the various threats of tariffs. Turkey economic and currency crises. Just to mention the issues closer to European heartland.

Any positive economic news has been disregarded. Negative economic numbers are watched and discussed very close as indicator that might strengthen the feeling of fear and the inevitable things to come.

The following charts demonstrate the current state of affairs in Europe very well. DAX appears to be building a head and shoulder reversal formation. It is not ready yet as the index did not break lower from here to finally confirm that the structure is in place.

DAX weekly chart

DAx 2018-09-07

Source: Bloomberg

All investor hope that Europe and particularly Germany is not following into the emerging markets path.

September tend to be a very weak period for the equity markets and it appears that this year again it repeats a very long standing pattern. There is still hope that the economic trends will not turn negative and drag the markets lower. The yield curve is not inverted which happens often ahead of major market correction.

We are watching all those indicators which are still constructive. The fear of the unfamiliar political turmoil in Europe and abroad could still become self-fulfilling prophecy and the market in Europe deepens the current correction.

If, on the other hand, investors follow some fundamental indication and valuations, we may be able to escape the worst. DAX is close to the cliff but did not jump yet and there are good reasons, why it can still pull away from the edge.

Gold ist wieder zurück mit einer Preisentwicklung, die am Anfang 2017 sich kaum ein Investor ausmalen konnte.

Nordkorea ist ein Teil der Kette, die Goldpreise antreibt. Bis vor einigen Tagen war die Angst vor der Nordkorea-Krise eher in den Kryprowährungen sichtbar also auch in Bitcoin. Erst als die chinesische Regierung die Regulierung der Kryprowährungen wesentlich verschärft hat und diese Regulierung unnachgiebig vorantreiben will, reagierte der Goldpreis besonders stark. Die Investoren, die sich in die digitalen Währungen geflüchtet haben, haben nun auch einen Teil in Gold investiert.

Krisen scheinen sich in sehr ähnlichen Bahnen abzuspielen, wie in der Vergangenheit. In der ersten Linie sind es die Staatsanleihen, die stark profitieren, gefolgt von einigen Währungen und schließlich ist es Gold als vermeintliche Werterhaltung. Gold kann nur krisentauglich sein, wenn der Investor auch tatsächlich Zugriff auf das Gold hat. In einer nachhaltigen langfristigen Krise kann es jedoch schwierig sein auf die physischen Goldbestände zuzugreifen, fall die Investition nur in entsprechend verbriefte Produkte erfolgte.

In den letzten 6 Jahren korrigierte der Goldpreis als seine fundamentale Tendenz schwer belastet wurde. Es ist eigentlich unmöglich den Wert von Gold zu ermitteln als es nur sehr wenige wirtschaftlich relevante Verwendungen findet. Es ist eher mit Emotionen behaftet. In vielen Fällen ist es die globale Produktion versus die kurz bis mittelfristige Nachfrage, die die Preise bestimmen. Falls die Wirtschaft schwächelt, die Nordkorea-Krise sich ausweitet und vielleicht sogar die Inflation zum Zuge kommt, dann kann der Goldpreis auch sehr wesentlich durch diese Stresssituation getrieben werden.

Die Goldproduzenten haben in den letzten 6 Jahren seit dem Preishochpunkt in 2011 ihre Geschäftsmodelle überdacht und angepasst. Die Produktion ist effizienter geworden und auch die Projektentwicklung wurde stärker an die langfristige Preisentwicklung angepasst.

 

Die Nachfrage aus Indien und China spielt immer eine wichtige Rolle. Jedoch die Regularien in Indien und die Substitution durch Kryptowährungen in China haben diese Verbindung geschwächt. Die globale Nachfrage besonders zu Investitions- und Absicherungszwecken mittels geeigneter Instrumente, wie ETPs, hat die Nachfrage langfristig stabilisiert. Gold dürfte bis Ende des Jahres durch die unterschiedlichen Faktoren unterstützt werden. Dazu zählen Inflationserwartungen, Nordkorea-Krise, Wahlen in Europa und die Verschuldung bzw. Schuldenobergrenze in den USA als auch die Regularien bei den Kryptowährungen.

Gold-Preise seit 1.1.2008 in Vergleich zu DAX und MSCI World in Euro

Gold 2017-09 seit 2008

Quelle: Bloomberg

Gold als langfristige Absicherung kann schwer in Zeiträumen von einem Jahr gesehen werden. Seit 2000 liegt Gold weit vorne vor den MSCI World in Euro. Das gleich gilt für den Zeitraum von Anfang 2008 als die Finanzkrise angefangen hat. Die Zeit zwischen den Scheitelpunkt des Goldpreises in 2011 und Ende 2013 war eine sehr schwierige Zeit für das Gold. Jedoch bereits sein Anfang 2014 lässt sich die Performance im Vergleich zum DAX und den deutschen Renten (REXP) sehen.

Gold-Preis 5 Jahre im Vergleich zu DAX und MSCI World in Euro

Gold 2017-09 5y

Quelle: Bloomberg